Carnuntum


Impressionen von Carnuntum
2017_07_16

 


Carnuntum

In Carnuntum ist die Römerzeit keine weit entfernte Vergangenheit, sondern mit allen Sinnen erlebbare Gegenwart. Dazu wurden weltweit einmalig am Originalstandort die wesentlichen Architekturtypen eines römischen Stadtviertels im historischen Kontext rekonstruiert: ein Bürgerhaus, eine prächtige Stadtvilla und eine öffentliche Thermenanlage.
Die Rekonstruktionen des Stadtviertels sind keine fiktiven Kulissen oder musealen Objekte, sondern voll möblierte, bewohnbare Häuser. Römische Fußbodenheizungen sorgen das ganze Jahr hindurch für wohlige Wärme, in den Küchen duftet es nach frischen Kräutern, und in den luxuriös ausgestatteten Wohnräumen laden Schüsseln mit frischem Obst zum Reinbeißen ein. Grundrisse, Ausstattungsdetails und Straßenniveaus des Stadtviertels sind einer einzigen Epoche zuzuordnen. Dadurch eröffnet sich dem Besucher ein einmaliges Zeitfenster in die römische Gesellschaft der ersten fünf Jahrzehnte des 4. Jhs. n. Chr.
Sämtliche Baumaßnahmen und Ausstattungsdetails basieren auf archäologischen Befunden vor Ort und sind keine Spekulation. Für die Präsentation der Einrichtungsgegenstände und Accessoires waren fächerübergreifende Forschungen erforderlich, um ein authentisches, detailgetreues Bild des römischen Lebens zeichnen zu können.

Lararium

Ein Lararium ist, vereinfacht gesagt, ein Hausschrein oder Ort der Verehrung im privaten Haushalt, aber auch in öffentlichen Räumen wie Gaststätten, Betrieben, Werkstätten, Geschäften, Ställen, Thermen, Rasthäusern, sogar Latrinen.

Portikus

Als Portikus wird in der Architektur ein Säulengang oder eine Säulenhalle mit geradem Gebälk bezeichnet. Während im Bereich der antiken römischen Architektur mit der Bezeichnung Säulengänge beliebiger Länge (also lineare Bauteile) beschrieben werden, bezeichnet Portikus in der neuzeitlichen Architektur vor allem die als Säulenhalle gestaltete Vorhalle als punktuellen Bauteil.

Thermopolium

Ein Thermopolium ist ein Begriff aus dem altrömischen Gewerbe und bezeichnet eine Art Gaststätte oder Bar, in der warme Speisen und Getränke als Schnellimbiss verkauft wurden.

Frigidarium

Das Frigidarium war Teil der klassisch-römischen Thermen, und zwar der Abkühlraum. Das Frigidarium konnte auch mit einem Kaltwasserbecken ausgestattet sein und diente zur Revitalisierung nach einem längeren Aufenthalt in Warmräumen.

Tepidarium

Ein Tepidarium ist ein Wärmeraum, in dem Bänke und Liegen, aber auch Wände und Boden beheizt sind. Die Luft ist trocken, die Lufttemperatur beträgt üblicherweise etwa 38 bis 40 °C. Der Besuch erfolgt leicht bekleidet, z. B. mit Bademantel oder Kutte.

Caldarium

Das Caldarium besteht aus einem Raum, bei dem der mit Hypokausten geheizte Boden und oft auch die Wände und Bänke eine gleichmäßige Wärme von 40 bis 50 °C abstrahlen. Die Luftfeuchtigkeit ist sehr hoch und beträgt nahezu 100 %. Diese Art Bad gilt als kreislaufschonend, die Muskulatur entspannt sich. Zusätzliche Duftessenzen sollen anregen und den Atemwegen guttun. Das Caldarium kann auch als Vorbereitungsraum für eine heißere, trockene Sauna genutzt werden.

Quellen:
offizielle Seite
der römische Weg
Wikipedia


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


@